Home - Klick hier! www.imkerverband.at
 
Home   News & Notiz   Katalog   Info   Anmeldung
Home - Klick hier!
Home
News & Notiz
 + eigene News gestalten
Kalender
Markt
Mitglieder
Adressen
Info
Kontakt

Anmelden
Als neuer User
bei der Gemeinschaft
Imkerverband anmelden.
Klick hier

Mitglieder-Login
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

Newsletter
Anmelden beim
Imkerverband-Newsletter
klick hier




« zurück
EFSA-Bewertung von Neonicotinoiden  (Archiv) 
Archiviert: 17.02.2013
EU-Behörde: „unakzeptable“ Gefahren für Bienen


Die European Food Safety Authority (EFSA) hat in einer heute veröffentlichten Stellungnahme vor den Gefahren von drei Insektiziden gewarnt. Nach Auffassung der Behörde zeige sich für einige Anwendungsgebiete „ein hohes Risiko für Honigbienen“. In der von der EU-Kommission in Auftrag gegebenen Untersuchung ging es um Wirkstoffe der Unternehmen BAYER und SYNGENTA, die zur Substanzklasse der Neonicotinoide gehören.



Die EFSA warnt, dass Bienen die Wirkstoffe über belasteten Nektar und Pollen aufnehmen. Hierdurch wird der Orientierungssinn der Tiere gestört, sodass sie nicht mehr in ihre Bienenstöcke zurückfinden. Eine Gefahr sieht die EFSA auch durch den Abrieb der Wirkstoffe von gebeiztem Saatgut. Die Behörde hält daher eine Verwendung von Neonicotinoiden allenfalls auf solchen Pflanzen für akzeptabel, die für Bienen unattraktiv sind.



Ein Sprecher von EU-Kommissar Tonio Borg kommentierte, die Untersuchung habe "ziemlich klare" und "beunruhigende" Schlussfolgerungen ergeben. Die EU werde gemeinsam mit den Mitgliedstaaten über ein Verbot beraten. Bereits 2011 hatte die UN-Umweltbehörde UNEP Neonicotinoide in einem Bericht zu globalen Bienensterben als eine Bedrohung für zahlreiche Tierarten bezeichnet.



Die Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG) arbeitet seit 1998 zur Bienengefährlichkeit der von BAYER CropScience verkauften Wirkstoffe Imidacloprid und Clothianidin und kooperiert hierbei eng mit Imker/innen im In- und Ausland. Philipp Mimkes vom Vorstand der CBG: „Die Gefahren von Neonicotinoiden sind in zahlreichen großen Studien bestätigt worden. Durch die fortgesetzte Vermarktung der Präparate gefährdet das BAYER-Management wissentlich den Bestand von Bienen, Wildinsekten und Vögeln. Die EU-Behörden müssen nun reagieren und die Zulassung von Clothianidin und Imidacloprid vollständig aufheben“.



In der Hauptversammlung der BAYER AG waren mehr als eine Million Unterschriften für einen sofortigen Verkaufs-Stopp übergeben worden. Geschädigte Imker hatten in der Versammlung wiederholt auf die durch Neonicotinoide verursachten Bienensterben hingewiesen.



Nach einer Reihe großer Bienensterben hatten die Wirkstoffe bereits in Deutschland, Frankreich und Italien die wichtigsten Zulassungen verloren. Trotzdem exportiert BAYER die Präparate in mehr als 100 Länder.



Die vollständige Bewertung der EFSA:
efsa.europa.eu/xder


Quelle dieser Meldung:
http://www.stadtimker.com/index.php?i=News



cbgnetwork, 16.01.2013

Thema: Bienensterben

Download-Info

PDF: Bees & pesticides, Bees & pesticides in the frontline of the EU policy. 
Risks claimed by beekeepers of commonly used neonicotinoid pesticides are finally acknowledged at EU level. 
Format: PDF, 44KB  Bees & pesticides
Bees & pesticides in the frontline of the EU policy. Risks claimed by beekeepers of commonly used neonicotinoid pesticides are finally acknowledged at EU level. Format: PDF, 44KB
Download - klick hier!


Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 9
 

Plus: 9, Neutral: 0, Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge

* Nachtrag zum Artikel
(Von: Webuser:NN am 25-01-2013 15:18:39)    Antwort   
Die Kammer,

·nach Anhörung der offenen Debatte,

·stellt fest, dass anhand eines EFSA-Zwischenberichts über die
Beurteilung der Zulassung von Fipronil & Neonicotinoide in Europa nicht
ausgeschlossen werden kann, dass eine Gefahr für die Gesundheit der
Bienen in jeder der zugelassenen Anwendungen besteht,

·unter Berücksichtigung des Vorsorgeprinzips und des großen öffentlichen
Interesses an den Bienen,

·fordert die Regierung auf, auf ein europäisches Moratorium für alle
Anwendungen von Neonicotinoiden und Fipronil hinzuarbeiten, es sei denn,
dass schlüssig bewiesen wird, dass diese keine schädlichen Auswirkungen
auf die Gesundheit der Bienen haben,

·und erhebt es zum Gebot der Stunde.

Ouwehand (Teirschutz)- van Gerven (SP) – Jacobi (Grüne) – Klaver
(Tierschutz)- van Veldhoven (Demokraten)

Status: Angenommen

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

*Dutch parliament motion requesting EU moratorium on neonicotinoids and
fipronil is adopted*

Thu, 24/01/2013 - 16:54 — Henk Tennekes

Motion Ouwehand: European moratorium on neonicotinoids and Fipronil
01/24/2013

The Chamber,

having heard the deliberation,

noting that an interim report by EFSA on the assessment of the admission
of fipronil & neonicotinoids in Europe cannot exclude a risk to the
health of bees in any of the authorized uses

taking into acccount, the precautionary principle and the great public
interest in bees,

calls on the Government to work for a European moratorium on all
applications of neonicotinoids and Fipronil, unless conclusively proven
that they have no harmful effect on the health of bees,

and proceeds to the order of the day.

Ouwehand
Van Gerven
Jacobi
Klaver
Van Veldhoven

Status: Adopted

* s
(Von: Webuser:s am 16-01-2013 21:29:26)    Antwort   
jetzt fängt das Spiel der Interpretation je nach Standpunkt an......


 neuen Eintrag erstellen 
© Freier Imkerverband 2005