Home - Klick hier! www.imkerverband.at
 
Home   News & Notiz   Katalog   Info   Anmeldung
Home - Klick hier!
Home
News & Notiz
 + eigene News gestalten
Kalender
Markt
Mitglieder
Adressen
Info
Kontakt

Anmelden
Als neuer User
bei der Gemeinschaft
Imkerverband anmelden.
Klick hier

Mitglieder-Login
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

Newsletter
Anmelden beim
Imkerverband-Newsletter
klick hier




« zurück
Grüne Beute  (Archiv) 

Zum Download auf das Bild klicken
Archiviert: 22.03.2011
Weil Biopiraterie im Spannungsfeld von Nord/Süd, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit, Handel und Naturschutz, Konzernmacht und Kapitalismus angesiedelt ist, ist das Thema eine wichtige Grundlage für alle, die sich für Umweltschutz, Artenvielfalt und für das Leben allgemein interessieren. Eine Autorengruppe der "BUKO" hat ein Buch vorgelegt, das die Problematik umfassend aufarbeitet.


Rund ein Viertel aller Medikamente beruhen oder beruhten bis zur synthetischen Herstellung von Wirkstoffen auf Heilpflanzen. Das machte diese Pflanzen weltweit lukrativ für die Forschung, vor allem für Pharmakonzerne. Eine Arbeitsgruppe der "Bundeskoordination Internationalismus" (Buko) hat die rasante Entwicklung dargestellt, die sich auf dem Gebiet der Biopiraterie, das heißt der Patentierung und Privatisierung von Pflanzen, in jüngerer Zeit abgespielt hat.

Die Autoren betonen, dass nicht die Forschung das Problem ist, sondern die Konsequenzen der Vermarktung von Pflanzen für die Menschen in den armen Ländern und die Folgen für das ökologische Gleichgewicht. Insbesondere die Kontrolle über das Saatgut schafft neue, quasi-koloniale Abhängigkeiten. Die Subsistenzwirtschaft kleiner Bauern in Asien, Afrika und Südamerika werde dadurch zerstört.

Zwar gibt es seit Dezember 1993 eine UN-Biodiversitätskonvention, die bisher von 188 Staaten unterzeichnet wurde. Aber sie ist eine stumpfe Waffe. Artikel 4/1 erklärt Pflanzensorten und Tierrassen für nicht patentierbar. Schon der folgende Artikel hebt den Schutz nicht nur auf, "sondern erweitert sogar noch die Möglichkeit der Patentierung von Pflanzen und Tieren".

Obwohl beispielsweise die EU-Biopatente-Richtlinie nicht erlaubt, nur eine einzelne Orangensorte patentieren zu lassen, ist es prinzipiell möglich, alle Zitrusfrüchte mit einer bestimmten Eigenschaft mit einem Patent für die private Vermarktung zu schützen. Auch der menschliche Körper und seine Einzelteile sind nicht patentierbar, wohl aber einzelne Gensequenzen. Insgesamt bietet das Buch einen nützlichen Wegweiser durch das komplexe Gestrüpp von ökonomischen Interessen und ökologischen Gefahren.

loeffel, 20.02.2011

Thema: Ausbildung

Download-Info

PDF: Grüne-Beute, Biopiraterie und Widerstand, Argumente, Hintergründe, Aktionen, 160 Seiten, Format: PDF<br>
In diesem Buch wird an konkreten Beispielen aufgezeigt, wie die Biopiraten ihre Beutezüge durchführen.  Grüne-Beute
Biopiraterie und Widerstand, Argumente, Hintergründe, Aktionen, 160 Seiten, Format: PDF
In diesem Buch wird an konkreten Beispielen aufgezeigt, wie die Biopiraten ihre Beutezüge durchführen.
Download - klick hier!


Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 3
 

Plus: 3, Neutral: 0, Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 
© Freier Imkerverband 2005