Home - Klick hier! www.imkerverband.at
 
Home   News & Notiz   Katalog   Info   Anmeldung
Home - Klick hier!
Home
News & Notiz
 + eigene News gestalten
Kalender
Markt
Mitglieder
Adressen
Info
Kontakt

Anmelden
Als neuer User
bei der Gemeinschaft
Imkerverband anmelden.
Klick hier

Mitglieder-Login
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

Newsletter
Anmelden beim
Imkerverband-Newsletter
klick hier




« zurück
Übernächtige Bienen tanzen aus der Reihe  (Archiv) 
Archiviert: 23.01.2011
Unausgeschlafene Bienen haben Schwierigkeiten, sich mit ihren Artgenossen zu verständigen. Das haben US-amerikanische Wissenschaftler durch Beobachtungen herausgefunden. Demnach beeinträchtigt Schlafmangel nicht nur das Mitteilungsvermögen des Menschen, sondern bleibt auch für die Insekten nicht ohne Folgen: Bei Honigbienen, die nachts nicht schlafen, sieht der sogenannte Schwänzeltanz anders aus als bei ausgeschlafenen Insekten. Das dürfte sich auch auf den Erfolg bei der Futtersuche auswirken, vermuten die Forscher. Denn mit Hilfe dieses Tanzes erklären die vom Honigsammeln heimgekehrten Bienen den im Bienenstock Zurückgebliebenen, wo sie ertragreiche Nektarquellen finden.


Unausgeschlafene Menschen haben Probleme mit der Verständigung: Die Worte wollen nicht so richtig fließen und Informationen werden nicht auf gewohnte Weise aufgenommen. Während die Auswirkungen von Schlafmangel auf die kommunikativen Fähigkeiten des Menschen bereits gut erforscht sind, war bisher nicht bekannt, wie wichtig Schlaf für die Kommunikation bei Insekten ist. Klein und sein Team gingen darum nun der Frage nach, ob Schlafmangel den Schwänzeltanz der Honigbienen beeinflusst. Mit diesem Tanz informieren Bienen, die von einer erfolgreichen Nektarsuche heimgekehrt sind, die anderen Arbeiterinnen über den Standort der Futterquelle: Die Länge der Schwänzelphase gibt die Distanz zum Fundort an. Und der Winkel, den die Bienen beim Tanzen einschlagen, signalisiert die Richtung.

Für ihre Studie hatten die Forscher in einem Bienenstock eine Videokamera angebracht, um den nächtlichen Schlaf und das Verhalten der Insekten tagsüber zu beobachten. 25 Bienen bekamen zudem einen kleinen Magneten auf den Rücken geschnallt, weitere 25 Tiere ein nichtmagnetisches Kupferteilchen, damit alle Tiere die gleiche Last trugen. Mit einer Magnetvorrichtung außerhalb des Bienenstocks hielten die Wissenschaftler dann die mit einem Magneten versehenen Bienen vom Einschlafen ab: Sobald sie an den Bewegungen der Insekten merkten, dass sie in den Schlaf fielen, erzeugten sie ein magnetisches Feld und stupsten die Tiere regelrecht an.

Am nächsten Tag machten sich alle 50 Bienen auf Futtersuche. Aus Gründen der besseren Vergleichbarkeit hatten die Forscher sie vorab darauf trainiert, einen bestimmten Standort anzufliegen. Wieder heimgekehrt berichteten die Insekten den anderen Bienen im Stock mit Hilfe des Schwänzeltanzes, wo sie fündig geworden waren. Die Beobachtung der Forscher: Die Tiere, die einen Magneten auf dem Rücken trugen und nicht geschlafen hatten, bewegten sich anders als die Bienen mit dem Kupferteil. Zwar gab es keinen Unterschied in der Dauer der Schwänzelphase. Doch die Nichtschläfer schlugen beim Tanzen einen anderen Winkel ein als die Ausgeschlafenen. Dadurch übermittelten sie den anderen Bienen falsche Informationen über die Richtung, in der diese ausschwärmen müssen. Insofern dürfte sich der Schlafmangel der einen auch negativ auf die Futtersuche der anderen Bienen auswirken, vermuten die Forscher.


Barrett Klein (University of Texas) et al.: PNAS, Onlineveröffentlichung, doi: 10.1073/pnas.1009439108

redimker, 24.12.2010

Thema: Imkerinfo

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 3
 

Plus: 3, Neutral: 0, Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 
© Freier Imkerverband 2005