Home - Klick hier! www.imkerverband.at
 
Home   News & Notiz   Katalog   Info   Anmeldung
Home - Klick hier!
Home
News & Notiz
 + eigene News gestalten
Kalender
Markt
Mitglieder
Adressen
Info
Kontakt

Anmelden
Als neuer User
bei der Gemeinschaft
Imkerverband anmelden.
Klick hier

Mitglieder-Login
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

Newsletter
Anmelden beim
Imkerverband-Newsletter
klick hier




« zurück
Es hat sich ausgesaugt!  (Archiv) 
Archiviert: 10.09.2008
Auf einer internationalen Konferenz in Warwick präsentieren englische Forscher eine neue Methode, mit der die Varraomilbe in den Bienenstöcken bekämpft werden soll. Der Insekten- und Pilzexperte, Dr. Dave Chandler stellte auf der Konferenz einen neuartigen Ansatz in der Varraomilben-Bekämpfung vor. Er baut auf Pilzsporen, welche die Bienen in den Stock tragen und nur die Milben töten sollen.


Die asiatische Varroamilbe, Varroa destructor, sorgt seit mehr als 30 Jahren immer wieder für starke Verluste unter den westlichen Bienenvölkern. Man nimmt an, dass die Varroamilbe jährlich 30 bis 40 Prozent der Bienenvölker vernichtet. Die kleine 1,6 Millimeter große Milbe gelangt als blinder Passagier mit räuberischeren Bienen in die Bienenstöcke und -Kästen. Die Milben befallen vornehmlich die Bienenbrut, saugen sie aus und töten sie. Erwachsenen Bienen befällt die Varraomilbe nur, wenn keine Larven mehr vorhanden sind.

Um die Varraomilbe zu bekämpfen, setzen Imker vor allem auf chemische Methoden. Es gibt inzwischen auch natürliche Bekämpfungsansätze, doch beide haben in den letzten Jahren immer weniger Erfolg. Das Problem bei der Varromilben-Bekämpfung ist, dass die Milben immer widerstandsfähiger werden!

Eine alternative Bekämpfungsmethode stellte nun Dr. Chandler vor. Er baut auf einen natürlichen Feind der Milben: einen Pilz, der die Milben tötet. Hintergrund seiner Methode sind Pilze, die darauf spezialisiert sind, Insekten zu töten. Die Sporen dieser Pilze keimen auf der Oberfläche des Insekts, bohren ihre Ausläufer in den Insektenkörper hinein und nutzen diesen als Nahrungsquelle, was letztlich das Insekt tötet.

Um in einem Bienenstock als Milben-Tod eingesetzt zu werden, müssen Pilze mit den warmen und trockenen Bedingungen, die im Stock vorherrschen, zurechtkommen. Des Weiteren dürfen sie nur die Milben töten, aber nicht die Bienen oder deren Brut beeinträchtigen.

Unter 50 Pilzen fand Dr. Chandler nur vier, die den Erfordernissen entsprechen. Weitere Studien sollen demnächst folgen, um den geeignetsten Pilz-Kandidaten zu selektieren. Auch wie die Sporen in den Stock gebracht werden, muss noch geklärt werden. Laut Dr. Chandler könnte die Milbenbekämpfung am einfachsten ablaufen, indem man Fußbäder mit den Pilzsporen an den Haupteingängen der Stöcke positioniert. So können die Bienen bei jeder Passage des Fußbads, Sporen in den Stock bringen, welche anschließend die Varroamilben infizieren und töten.

Webseite dicer37, 11.08.2008

Thema: Bienesterben

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 3
 

Plus: 3, Neutral: 0, Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 
© Freier Imkerverband 2005