Home - Klick hier! www.imkerverband.at
 
Home   News & Notiz   Katalog   Info   Anmeldung
Home - Klick hier!
Home
News & Notiz
 + eigene News gestalten
Kalender
Markt
Mitglieder
Adressen
Info
Kontakt

Anmelden
Als neuer User
bei der Gemeinschaft
Imkerverband anmelden.
Klick hier

Mitglieder-Login
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

Newsletter
Anmelden beim
Imkerverband-Newsletter
klick hier




« zurück
Erfolgsmodell Biene  (Archiv) 
Archiviert: 17.07.2008
Zwischen den Blüten der Welt schwirren mehr verschiedene Bienen umher, als bislang angenommen. Eine von amerikanischen Forschern neu erstellte Liste der Bienenverwandtschaft umfasst beinahe 19.500 Arten. Das sind gut 2.000 mehr, als bis dato erfasst sind.


"Die meisten Leute kennen vielleicht die Honigbiene und ein paar Hummelarten", erklärt John Ascher vom American Museum of Natural History in New York. "Wir haben nun dokumentiert, dass die Bienen tatsächlich artenreicher sind, als Vögel und Säugetiere zusammen."

Bienen sind von enormer Bedeutung, insbesondere als Bestäuber der meisten Nahrungspflanzen, ausgenommen der windbestäubten Gräser. Umso mehr Sorge bereiten der Niedergang vieler Honigbienenvölker in Nordamerika, bezeichnet als Colony Collapse Disorder, und das kürzlich in Deutschland beobachtete Bienensterben. Anders als die Honigbiene (Apis mellifera) mit ihrem erstaunlichen Staatenwesen, leben die meisten Bienenarten als Einzelgänger oder bilden kleinere Gruppen.

Ascher stellte die Liste der Apoidea - der Bienen und nahe verwandten Grabwespen - mit Hilfe von Daten zusammen, die ihm Kollegen aus allen Teilen der Welt zur Verfügung gestellt hatten. Neben dem wissenschaftlichen Artennamen als eindeutigem Schlüssel enthält die Liste eine Beschreibung der jeweiligen Spezies und ihrer Verbreitungsgebiete.

Mittlerweile online gestellt und für jedermann frei zugänglich sei die Liste von großer Bedeutung für die Erforschung und den Schutz der Apoidea, erklärt Michael Ruggiero von der Smithsonian Institution in Washington: "In einer Zeit, da die biologische Vielfalt in Besorgnis erregendem Maß schwindet, ist es wichtig, eine solide Basis für die Bewertung der künftigen Entwicklung zu haben."

Forschung: John S. Ascher, Division of Invertebrate Zoology, American Museum of Natural History, New York; Michael Ruggiero, National Museum of Natural History, Smithsonian Institution, Washington, D.C.; und andere

Weitere Infos:

Invertebrate Zoology, American Museum of Natural History
http://research.amnh.org/invertzoo/

Apoidea Species Identification Guide & Checklist
http://www.discoverlife.org/mp/20q?guide=Apoidea_species

Apis mellifera
http://www.discoverlife.org/mp/20q?search=Apis+mellifera&guide=Apoidea_species

Hummeln
http://www.discoverlife.org/20/q?search=Bombus

Colony Collapse Disorder
http://www.ars.usda.gov/News/docs.htm?docid=15572

PaulP, 17.06.2008

Thema: k.D.

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 0

Plus: , Neutral: , Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 
© Freier Imkerverband 2005