Home - Klick hier! www.imkerverband.at
 
Home   News & Notiz   Katalog   Info   Anmeldung
Home - Klick hier!
Home
News & Notiz
 + eigene News gestalten
Kalender
Markt
Mitglieder
Adressen
Info
Kontakt

Anmelden
Als neuer User
bei der Gemeinschaft
Imkerverband anmelden.
Klick hier

Mitglieder-Login
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

Newsletter
Anmelden beim
Imkerverband-Newsletter
klick hier




« zurück
Europäische Bienen verstehen Chinesisch  (Archiv) 

Archiviert: 04.07.2008
Völkerverständigung gibt es nicht nur unter Menschen: Auch Bienen sind in der Lage, die Sprachbarriere zwischen weit entfernt lebenden Völkern zu überbrücken, wie Forscher jetzt herausgefunden haben wollen.


Fremdsprachen sind für Bienen kein Problem. Die Nektarsammler einer europäischen Art können sich in einem gemischten Bienenstock mit chinesischen Honigbienen über Richtung und Entfernung einer Futterquelle austauschen. Und das, obwohl sich beide Bienenarten in verschiedenen Dialekten ihrer Tanzsprache ausdrücken, wie ein internationales Forscherteam im Online-Journal Plos One berichtet.

Den Forschern um Jürgen Tautz von der Universität in Würzburg gelang zunächst das Kunststück, eine Honigbienenart in ein anderes Volk zu integrieren. Das funktioniert nicht immer, denn normalerweise tötet ein Bienenvolk Fremdlinge sofort. Von der östlichen Honigbiene war jedoch bekannt, dass sie Arbeiterinnen der westlichen Honigbiene akzeptiert. So stellten die Forscher in der chinesischen Provinz Fujian künstliche Futterstellen in verschiedenen Distanzen zum Bienenstock auf. Dann beobachteten sie mit einer Videokamera, wie die östlichen und westlichen Bienen einander Infos vortanzten.

Bienen "sprechen" in Dialekten
Der Inhalt des so genannten Schwänzeltanzes sei bei allen Arten derselbe, schreiben die Forscher. "Wir wissen, dass die Mitglieder eines Bienenstocks über den Tanz routinemäßig Informationen über neu entdeckte Orte wie Futterplätze, Wasser oder neue Nistmöglichkeiten austauschen", sagte Shaowu Zhang von der australischen Nationaluniversität in Canberra. Die Richtung des neuen Futterplatzes werde über die Ausrichtung einer geraden Tanzstrecke angezeigt, die Entfernung über die Dauer des Balletts.

Die Forscher fanden dabei heraus, dass sich zwischen den beiden Bienenarten besonders die Tanzdauer als Entfernungsmaß deutlich unterscheidet. Die Bienen sprechen bei Entfernungen gewissermaßen in verschiedenen Dialekten.

Die Kommunikation gelingt trotzdem: Wenn westliche oder östliche Honigbienen von einer Nahrungsquelle zurück zum Stock kommen, können sie Bienen der anderen Art beim Tanz um sich scharen und mit Informationen versorgen, so dass diese den Futterplatz finden. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Bienen lernen, die Sprachbarriere zu überbrücken. Wie diese Lernprozesse im Detail funktionieren, wollen die Wissenschaftler in weiteren Versuchen klären.

Die weltweit neun Arten der Honigbiene haben sich wahrscheinlich schon vor 30 bis 50 Millionen Jahren getrennt und verschiedene Ausdrucksformen des Schwänzeltanzes entwickelt. Zum Vergleich: Der moderne Mensch wanderte erst vor rund 100.000 Jahren aus Afrika aus, besiedelte unterschiedliche Gebiete und entwickelte verschiedene Sprachen. (DDP/DPA)

Redaktion, 04.06.2008

Thema: k.D.

Bitte vergeben Sie für diesen Artikel eine Note
zwischen +3 (lesenswert) und -3 (nicht lesenswert)

Artikel bewerten:
+3 +2 +1 0 -1 -2 -3

  Aktuelle Auswertung:
Gesamtbewertung (Alle Punkte): 0

Plus: , Neutral: , Minus: 0
  0 = neutral (Artikel zur Kenntnis genommen)


Leser-Beiträge
Hinterlassen Sie hier Ihre Informationen oder Anmerkungen, für andere Leser.
Jetzt ohne Anmeldung!

 neuen Eintrag erstellen 
© Freier Imkerverband 2005